Sonntag, 31. Januar 2016

Nur Damenwahl bei Brot-und-Butter, Zwischenstand No. 1

Ich habe überrascht festgestellt, dass mich mein Brot-und-Butter-Projekt ausschließlich zu Projekten mit weiblichen Namen geführt hat: Julia, Esme und Nettie werden hier entstehen. - Und ein Stricktuch ohne Namen (Dreieckstuch mit Ajourrautenmuster), aber das ist zumindest in einer "sabrina" (Nr. 7 Juli 2013) veröffentlicht.

Ich war nicht untätig in der letzten Zeit und habe zumindest bereits den Tisch für die Brot-und-Butter-Stückchen gedeckt: ich habe mich definitiv auf Projekte festgelegt (siehe oben), habe die fehlenden Schnitte (Nettie, Esme) gekauft, gedruckt, geklebt, kopiert und bereits den Stoff für die drei Damen zugeschnitten.



Julia und Esme werden in Marc-Aurel-Stoffe aus Verl eingekleidet. Esme darf Stoff von diesem Jahr besitzen, Julia bekommt zwei Vorjahresschnäppchen. Beide Stoffe waren zu knapp für ein einzelnes Projekt, nun hoffe ich, dass die Kombination gelingt - aber seit dem Musterkleid stehe ich Muster- und Stoffmixen ja deutlich aufgeschlossener gegenüber.

Und ein fertiges Butterbrot kann ich tatsächlich schon zeigen: das sabrina-Tuch. Ich habe es im Sommer 2014 begonnen, einen weiteren Sommer das angefangene Tuch durch Dänemark getragen und nun die Brot-und-Butter-Motivation genutzt, um es endlich fertigzustricken. Ich finde es sehr schön und könnte es eigentlich schon länger gebrauchen, habe ich doch ein Kleid mit senffarbenem, manchmal hervorblitzendem Futter, dazu werde ich es wohl am häufgsten tragen.




Ich bin ganz zufrieden mit mir, dass ich mich auf wenige Stücke beschränkt habe. So fühle ich mich gut im Zeitplan und mache mir keinen unnötigen Druck.
Wer ebenso neugierig ist wie ich und sich fragt, wie es den anderen Brot-und-Butter-Näherinnen geht, kann den aktuellen Zwischenstand hier bei Siebenhundertsachen erfahren.

Ein Stricktuch in einem Monat? SSKA - Teil 1

Monika lädt uns ein zu einem Summer-Shawl-Knit-Along.


Der Zeitplan hat mich sehr eingeschüchtert:

31.01.: Inspirationen ohne Ende
07.02.: Vorstellen von Material und Anleitung statt Fasnachtskater
14.02.: Zwischenstand. Toll. Es klappt, die Maschen wachsen und wachsen. Trots Fastenzeit mit Sonntagsuchen.
28.02.: Geschafft. Ich habe eine neues Alljahres Stricktuch und kann nicht mehr aufhören.

Insbesondere eingeschüchtert hat mich der Nachsatz:
"Falls die Abstände zu lang sind, kann ich sie gerne kürzer machen."

Haha, zu lang... ich hoffe, das war ironisch gemeint...

Trotzdem möchte ich gerne teilnehmen, der Wunsch nach mehr Tüchern ist groß. Mein Bestand weist gerade einmal drei Dreieckstücher mit identischem Ajour-Muster auf, nicht gerade viel. Dieses ist seit heute verbloggt, ich habe es im Rahmen den Brot-und Butter-Projekts fertiggestellt (- begonnen habe ich es vor ungefähr eineinhalb Jahren). Gestrickt ist es nach einer Anleitung aus einer "sabrina" (Nr. 7, Juli 2013), ein Ajourrautenmuster, das in den Rückreihen nur linke Maschen aufweist, bei den rechten Reihen wiederholt sich das Muster alle vier Reihen. Somit eine zu bewältigende Aufgabe für mich.






Besonders gut gefallen mir diese Tücher:
Monikas "Vertice United", Lucys "Fringed" und Sibylles "Smooth Move".
Alle drei sind von Stephen West, der unter dem Label Westknits Strickanleitungen designed. So suchte ich Inspirationen für das Strickprojekt auch bei Westknits. Die Präsentationsfotos sind durchweg sehenswert!

Ich hätte gerne ein Tuch, das cape-ähnlicher ist und eine runde Linienführung am Rücken hat. Beim Surfen stieß ich auf "Rockefeller", ebenfalls ein Westknits-Tuch, das in den dargestellten Projekten stets in zwei Farben gestrickt wird. Das mit den zwei Farben gefällt mir nicht so gut: zu symmetrisch und ordentlich. Die Form gefällt mir allerdings sehr gut. Ich könnte mir vorstellen, dass ich das Tuch in 4-5 verschiedenen Farben stricke, bei denen jeweils ein Musterblock in zwei Farben gestrickt wird - vorausgesetzt, ich kann der Anleitung entnehmen, wann ein jeweiliger Farbwechsel denn dran wäre...


 Auch gut gefällt mir "Iberian Discovery", ebenfalls von Westknits.

Zufällig entdeckt habe ich, dass "Yarn over Berlin" das Copyright der deutschen Übersetzung von Westknits-Anleitungen besitzt, dort gibt es auch einige Anleitungen zu kaufen, ich könnte mir vorstellen, das werden zukünftig noch mehr werden...

Vielleicht stricke ich aber auch etwas ganz anderes, Inspirationen gibt es dazu heute ja in Hülle und Fülle, und zwar hier, von Monika gesammelt.





Mittwoch, 20. Januar 2016

Sommerkleid im Januar?! MMM No. 4

Eigentlich wollte ich heute am allerallerliebsten mein neues Lieblingskleid tragen: das Musterkleid. - Frisch am Wochenende bei der AnNÄHerung genäht.
Allerdings hat der Tag heute andere Pläne mit mir - deshalb trage ich mein Lieblingssommerurlaubskleid.




Besagtes und heute gezeigtes Kleidchen habe ich kurz vor Sommerurlaubsabreise (also sehr kurz vor Abreise, ungefähr 7 Stunden vor der Abreise) in einer hektischen Abendaktion (Oh Gott, ich habe nichts zum Anziehen!) mit einem weiteren Kleid desselben Schnitts aus der Ottobre 02/2014, Schnitt Nr.1 (hier gibt es ein Bild der technischen Zeichnung) produziert. Vorder- und Rückenteil passen bei normal breitem Stoff nebeneinander, je nach Länge ist also bei 1 m Stoff noch etwas übrig. Keine Abnäher weit und breit, das Kleid erhält seine - zugegebenermaßen schlichte - Form durch ein paar Kurven an den Seitennähten. Keine Ärmel. Also wirklich schnell fertig.
Der dehnbare Stoff (ein Coupon vom Holland-Stoffmarkt) war bei der Massenproduktion kein Hindernis und führt zu reichlich Bewegungsfreiheit und Gemütlichkeit. Knittert nicht. Braucht keinen Platz im Koffer. Also ideal. Es hat sich im Urlaub sehr bewährt, ich trug es in Dauerschleife.... Und auch in der kälteren Jahreszeit eine gute Begleitung für Tage, an denen man z.B. viel in Auto oder Bahn sitzt, - dann aber mit reichlich wärmendem Beiwerk in Form von Stiefeln und Strickjacke.



Und in meinem Sommerurlaubskleid fühle mich auch hier ein bisschen wie im Urlaub. (Das erste Urlaubsziel heute? - Der MeMadeMittwoch natürlich!)




Dienstag, 19. Januar 2016

AnNÄHerung 2016 - Bielefeld rocks!

Bielefeld liegt nicht in der Nähe von Stuttgart. - Aber die weite An- und Abreise zur AnNÄHerung nehme ich gerne in Kauf. 38 begeisterte Näherinnen auf einem Fleck, das ist fantastisch!

Ich hatte mir - entgegen des Trends zum Zweit- und Drittprojekt (Marja Katz hat sogar sieben Teile fertiggestellt) - nur ein Projekt vor- und mitgenommen. Ein Kleid für meine zwei Musterstoffe. Die Stoffe habe ich beim Nähbloggertreffen im November in Köln in Krefeld bei Fashion for Designers gekauft: gleiche Qualität (weich fallende Viskose), gleiche Farbstellung, unterschiedliche Designs. Daraus wollte ich unbedingt ein Kleid nähen. Aber wie? Alle Schnitte, die ich mir vorstellen konnte, sahen nach "Bluse mit Rock" aus.... Das gefiel mir nicht.



Doch dann entdeckte ich beim Schneiderherz und bei Monika den Schnitt Vogue 8873. Er schien mir perfekt für meine zwei unterschiedlichen Stoffe, bot er doch die Möglichkeit, den Rockstoff im Oberteil wieder aufzunehmen. So nähte ich das ganze Wochenende an meinem Musterkleid... Ich habe es komplett gefüttert, den Saum und teilweise das Futter von Hand angenäht und bin sehr entspannt am Sonntag Vormittag fertig geworden.

Was soll ich sagen? - Ich bin ziemlich begeistert von dem Schnitt und der Musterkombination.
 


Die Taschen sind sehr gemütlich, ich habe sie quer zum Fadenlauf zugeschnitten, um noch ein bisschen mehr mit dem Mustermix zu spielen.



Der Saum ist nur ganz knapp umgeschlagen, ich habe das Kleid schon beim Zuschnitt um ein paar wenige Zentimeter verlängert, es ist allerdings sehr kurz geschnitten. Nächstes Mal würde ich noch mehr Länge beim Zuschnitt vorsehen. Ich werde das Kleid auf jeden Fall nochmals nähen.



Das Orga-Team (Alex, Miriam und Susi) hat auch dieses Jahr wieder dafür gesorgt, dass wir alle ein tolles Wochenende miteinander verbringen durften - tausend Dank euch dreien!
- Besonders nähnerdig-toll finde ich, dass wir stets in den Seminarräumen "Carl Schmidt" und "Nikolaus Dürkopp" nähen, die gemeinsam vor über 150 Jahren eine Nähmaschinenfabrik in Bielefeld gegründet haben, nachzulesen z.B. hier. Mehr Schwärmereien zu einem außergewöhnlichen Wochenende sammelt Alex hier.

Montag, 11. Januar 2016

Weihnachtskleid-Sew Along Teil 6: Mein eigenes Finale der Herzen

Tja, ich dachte ja - warum auch immer - , heute sei das Weihnachtskleid-Sew Along- Finale der Herzen.
Dann dachte ich "warmes Kleid!", als ich auf dem MeMadeMittwoch-Blog eine gut gekleidete Chrissy in einem spitzenmäßigen Karomantel sah.
Dann erst dachte ich "Ooohhh - Kein Weihnachtskleid-Herzensfinale heute???"
Und erst sehr, sehr viel später dachte ich "Eigentlich klar, wer möchte schon Weihnachtskleider im Januar sehen?!"
Ich zeig jetzt trotzdem mein Weihnachtskleid - bin ich eben 2016 die Erste statt 2015 die Letzte - auch gut.


Das tatsächlich getragene Weihnachtsoutfit:







Ich muss sagen, nachdem ich das Teil (Butterick B6018) während der Annäherung SÜD mehrmals am liebsten in die Tonne gekloppt hätte, bin ich jetzt ganz sehr zufrieden! Trägt sich gut und hat den Weihnachtsabend locker weggesteckt! -Und das will was heißen, denn die Besinnlichkeit muss im Hause wildnaht erst verdient werden und zwar am 24.12. - Da kommen Eltern, Schwiegereltern, meine Schwestern mit ihren jeweiligen Partnern und jeweils mehreren Kindern, Herr wildnaht und die eigenen Gören sind selbstverständlich ebenfalls anwesend. Und was sich vermutlich für alle anderen wie der wahrgewordene Albtraum anhört - ich finde es wunderbar! Ich liebe es, alle meine Lieben um den Tisch zu quetschen; am Tag vorher zu merken, dass gar nicht genug Teller/Tisch/Stühle im Haus vorhanden sind; die große Tafel mit dem Weihnachtsessen, zu dem alle beigetragen haben; die Neffen und Nichten, die (in unterschiedlichen Sprachen vor sich plappernd) miteinander spielen,... HACH..
Aber ich schweife ab. Zurück zum Anlass - dem Weihnachtskleid. Jetzt kommt Weihnachtskleid Nummer 2.



Es ist eigentlich "nur" ein Probekleid, da ich aber erstens eine grundsätzliche Abneigung gegen Probekleider habe und zweitens weiß, dass mir häufig die Puste vor dem "richtigen" zweiten Kleid ausgeht, habe ich einen halbwegs tauglichen Taftstoff gewählt. (Zum Stoff gibt es auch noch eine Geschichte, aber die wird ein andermal erzählt). Was soll ich sagen? Ich finde den Schnitt (Vogue V8630) super!
Der Kragen ist schon ziemlich auffällig, ich mag ihn aber sehr und habe deshalb beschlossen, das Kleid trotz des Kragens (oder gerade deshalb) in meine Arbeitsgarderobe zu überführen.- So dann vielleicht, - mal sehen, ob ich das wirklich mache:



Und dann wäre da noch das ursprünglich geplante rote Kleid, das seine ursprüngliche Bestimmung als Weihnachtskleid ziemlich schnell verloren hatte, dann noch als Silvesterkleid Karriere machen sollte (leider ebenfalls wegen dringendem Auf-der-Couch-lümmeln und mit-dem-Playmobil-Kinderkrankenhaus-Spielen gescheitert) und jetzt evtl. als Geburtstagskleid einen Auftritt haben könnte... Oder auch nicht... Das arme Ding...Allerdings habe ich noch keine Idee, was ich am Wochenende bei der Annäherung in Bielefeld nähe - vielleicht kommt es ja da zum Zug...Oder beim nächsten richtigen Weihnachtskleid-Sew Along, vielleicht kann ich mir da die Termine besser merken...

Samstag, 9. Januar 2016

Projekt Brot und Butter - Teil 1: Bestandsaufnahme

Das neue Jahr ist angebrochen und hat ein paar gute Vorsätze im Gepäck. Das ist neu für mich. Ich führe das darauf zurück, dass ich mir im vergangenen Jahr zu viel habe aufladen lassen (bzw. mir selbst aufgeladen habe, auch wenn ich das nicht mal von mir selbst hören möchte). Also für das neue Jahr: etwas weniger Vielfalt, etwas mehr Nachdenken vor Zusagen bei beruflichen und privaten Zusatzaufgaben.

Da kommt das Brot-und-Butter-Projekt von Siebenhundertsachen wie gerufen!

wp-1451817513533.jpeg

Was brauche ich am dringensten? Hier ist meine Bestandsaufnahme:

1. Auswärts-Kleidung

Ich gehe fast täglich in einem Kleid aus dem Haus. Darin fühle ich mich wohl, das möchte ich beibehalten.
Ich könnte noch ein paar mehr Kleider gebrauchen, das ist aber nicht super-dringend. Kleider nähe ich zudem gerne, die Motivation aus dem gemeinsamen Nähen möchte ich also lieber für Ungeliebteres nutzen.

Das Kleid ist da - und was wird dazu getragen?

Jetzt wird es schon knifflig. Ich nähe und trage gerne Kleider ganz ohne Ärmel, egal ob für den Sommer oder Winter. Das bedeutet jedoch, ich benötige auf jeden Fall etwas zum Drunter- und/oder Drüberziehen. Und hier ist akuter Bedarf! Ich benötige vier drei zwei mindestens einen weiteren Cardigan. - Vielleicht wird es der Julia-Cardigan. Ich besitze schon eine "Julia" von MouseHouse (leider bisher unverblogt), bei Karin gibt es hier eine Julia zu bewundern.

Unterziehshirts habe ich noch gar keine genäht, sondern bisher aus dem Bestand gelebt (der aber zunehmend geringer wird...). Bei Nahtzugabe5cm schwärmt Muriel von Nettie, vielleicht könnte das ein neues Working Horse (wie Alexandra sagt) im wildnaht-Stall werden? Oder habt ihr andere Empfehlungen für mich?
Vervollständigt wird das Outfit mit Selbstgestricktem in Form eines Tuchs, auch hier habe ich Bedarf (-und fertigzustellenden Restbestand).

2. Haus-Kleidung

Zuhause habe ich es gerne kuschelig und gemütlich, da eignet sich nur ein Teil meiner Kleider. Ich benötige am dringendsten (am besten bevor es wieder warm wird) eine "Hausjacke". Erst dachte ich an eine Art Morgenmantel, nach den tollen Blogberichten (zum Beispiel von Monika) erwäge ich jetzt einen Esme-Cardigan. Genauere Planungen werden hoffentlich nach der Annäherung am nächsten Wochenende stehen...

Ideen und Wünsche hätte ich noch viel mehr, aber ich bemühe mich, meine sinnvollen Vorsätze zumindest nicht schon innerhalb eines Posts über den Haufen zu werfen.

Deshalb hier die Übersicht. Ich möchte gerne:

- mindestens einen Cardigan (vielleicht Julia von MouseHouse?)
- mindestens ein Unterziehshirt nähen (vielleicht den Schnitt Nettie von ClosetCaseFiles?)
- ein Tuch (fertig)stricken
- eine "Hausjacke" nähen.

Vielen Dank an Siebenhundertsachen, die uns auf dem Weg zu mehr nützlicher Garderobe begleitet.