Mittwoch, 11. Januar 2017

Lieblingsstücke 2016 - MMM No. 16

Ich nutze den MMM heute auch, um Bilanz zu ziehen. Mein Nähjahr 2016 war für mich richtig gut. Ich bin weiterhin eine lahme Nähschnecke und brauche noch dazu ewig, um mich für ein Projekt zu entscheiden. Außerdem tendiere ich bei auftauchenden Schwierigkeiten sehr zum Liegenlassen. Aber - ich bin zufrieden, sehr sogar. In 2016 ist es mir so gut wie noch nie (und immerhin nähe ich schon seit 2012 oder so, hüstel) gelungen, das magische Dreieck aus Schnitt, Stoff und Person(lichkeit) so zu kombinieren, dass am Ende das Nähprodukt ganz und gar meines war. Darüber freue ich mich. Sehr. Sehr. Luft nach oben besteht natürlich weiterhin, aber die Tendenz geht eindeutig in die richtige Richtung.
Deshalb kann ich mich auch nicht wirklich für das Lieblingsstück 2016 entscheiden und zeige deshalb meine Lieblingsauswahl.

Hier kommt sie. Ich habe die Lieblingsstücke nochmals einzeln verlinkt, dort sind dann genauere Infos zu den Schnitten usw. zu finden.

1. Das Musterkleid mit ohne passender Esme (davon existiert gar kein Foto, das hole ich nach).





 
 


Für 2017 nehme ich mir vor:
- mehr Serien zu nähen. Alle Schnitte von 2016 könnte ich auch öfter tragen, in anderen Farben und Stoffen. Die MeMadeMittwoch-Crew zeigt heute einmal mehr, dass es Sinn macht, einen Lieblingsschnitt in vielen Varianten zu besitzen.
- nicht so lange rumzueiern, bevor ich mich entscheide (- aber vielleicht war ich auch nur deshalb dieses Jahr so zufrieden mit meinen genähten Stücken, weil ich so lange überlegt habe?)
- zu lernen, wie man richtig Futter einnäht und
- ein Kostüm und/oder eine Hose zu nähen.


Mal sehen, was davon am Ende des Jahres verwirklicht ist. Ich wünsche allen ein glückliches und gesundes Jahr 2017 mit ausreichend Zeit zum Nähen. Was in 2016 sonst noch genäht wurde und es zum Lieblingsstück geschafft hat, kann in geballter Form auf dem MeMadeMittwochblog hier nachgelesen werden.

Donnerstag, 22. Dezember 2016

WKSA 2016 - Teil 5: Finale

Teil 3 des Weihnachtskleid Sew Alongs habe ich geschwänzt. Ich hatte auch nichts zu schreiben oder zu zeigen: mit dem Original hatte ich noch nicht angefangen und Probekleider nähe ich nie. Letzteres führt allerdings jedes Mal - so auch diesmal - zu einiger Anspannung im Prozess ("Oh Gott, bestimmt alles viel zu klein..."), vielleicht stelle ich das irgendwann doch noch um... Aber noch machen meine Nerven das gut mit und der Moment, in dem ich merke, es passt - unbeschreiblich... So ging es mir dieses Mal mit meinem Joan Dress von Sew over it auch. Ich nähte fleißig vor mich hin, wild entschlossen, dieses Jahr nicht mit Stecknadeln im Saum versteckt an Heiligabend in die Kirche zu gehen. (Hat sich auch wirklich nicht bewährt). Teil 4 fiel allgemeinen Eltern-Weihnachtsaktivitäten wie Flötenvorspiel, Gitarrenvorspiel und diversen Schulweihnachtsfeiern zum Opfer. Aber jetzt! Teil 5: Finale.

Gestern Abend noch war nicht absehbar, ob das Kleid wirklich fertig wird. Es reicht heute zumindest für Bilder ohne Stecknadeln, aber - meine Arbeit von gestern Abend werde ich wohl mit Hilfe des Nahttrenners wieder rückgängig machen: Schlitz und Rocksaum wurden leider innen hui und außen pfui. Da passen Futter und Oberstoff noch nicht gut zusammen.







Da muss ich nochmal ran... Ich habe ja noch zwei Tage... Trotzdem zeige ich jetzt Fotos (-und ärgere mich, dass ich nicht schon vor gestern Abend fotografiert habe, denn der Schnitt ist wirklich toll, kann man jetzt nur erahnen).



Jetzt möchte ich noch das ein oder andere zum Schnitt loswerden.
Genäht habe ich Größe 12, gebraucht hätte ich 12-14-10, das mit dem arithmetischen Mittel hat aber ganz gut hingehauen. Die Taillennaht sitzt ziemlich hoch, die Brustabnäher ebenfalls. Beim nächsten Kleid würde ich das Oberteil 1-2 cm verlängern und den Brustpunkt 1-2 cm tiefer setzen. Ich habe mich haarklein an den Schnitt und die Anleitung gehalten und das hat sehr gut funktioniert.

Extrem schick finde ich die Kragenlösung, bei der die beiden Kragenteile tatsächlich gebunden werden. Im Nachhinein finde ich es fast ein bisschen schade, dass ich nicht auf die Idee kam, den Kragen farblich abzusetzen: weiß, schwarz, rot... hier kann ich mir viel vorstellen... (-vor allem zum Kragen passende Schuhe). Außerdem braucht der Kragen noch ein bisschen Aufmerksamkeit durch das Bügeleisen. Die zwei Kragenteile werden zwar im schrägen Fadenlauf zugeschnitten, allerdings als gerade Streifen, was sich nicht 100%-positiv auf den Fall des Krages auswirkt. Aber das wird bestimmt auch noch bis Weihnachten.

 Der Anzugstoff aus Wolle war beim Nähen sehr dankbar und ich mag seine Wirkung. Ich habe seit zwei Jahren ein Kleid aus Anzugstoff, das ist extrem pflegeleicht und benötigt keinerlei Aufmerksamkeiten wie Bügeln o.ä... Dieser Stoff ist aus Verl und durfte schon zwei Jahre bei mir im Schrank wohnen.

Das Futter ist aus Krefeld von Fashion for Designers. Es war ein vorhandenes Reststück in der Krabbelkiste. Eine Hotelkette hat damit die Sakkos der Mitarbeiter füttern lassen - so sagte zumindest der Experte am Zuschneidetisch. Mir schien das Futter sehr passend zum Stoff und ich finde, damit könnte ich durchaus als Hotel-Rezeptionistin durchgehen. Was ich allerdings nicht bedachte - es gibt keinen Beleg beim Schnitt, das heißt, das Futter blitzt am Kragen hervor - und am Rockschlitz auch. Hätte ich das vorher durchschaut, hätte ich mich wohl für ein dezenteres und farblich passendes Futter entschieden. - Aber das ist Jammern auf hohem Niveau, ich bin mit meinem Weihnachtskleid sehr zufrieden und bin mir sicher, es wird den Weg in meine Alltagsgarderobe schaffen.

Und zum Schluss noch die Weihnachtsansprache: Liebe Dodo, liebe Yvonet, vielen Dank, dass ihr uns dieses Jahr so wunderbar motiviert und inspiriert habt, Die Weihnachtskleid-Idee ist so schön und es ist toll, dass ihr diese Tradition auch in diesem Jahr fortgeführt habt. Das nächste Nähjahr kann also kommen - so viele tolle Schnitte und Ausführungen habe ich beim großen Weihnachtskleid Sew Along Finale auf dem MeMadeMittwoch-Blog entdeckt, die ich 2017 am liebsten alle nachnähen würde. DANKE. - Und allen Näherinnen und Leserinnen wünsche ich an dieser Stelle schöne Weihnachtstage. Bis nächstes Jahr.

Mittwoch, 21. Dezember 2016

Das Lemmingkleid des Jahres - MMM No. 15

Beim letzten MMM des Jahres habe ich mein persönliches MMM-Lob-Kleid angezogen: Ein Waxprint-Anna-Dress. Ohne den MMM hätte ich weder jemals das Anna-Dress von ByHandLondon als für mich passend erwählt noch irgendetwas aus Waxprint genäht. Es gefällt mir gut. Ich fühle mich darin wohl und gut angezogen. Ein Hoch auf die virtuelle Gemeinschaft all derjenigen, die am MMM selbstgenähte Kleidung zeigen und vor allem auf die MMM-Macherinnen. Vielen Dank!

Der Waxprint-Stoff stammt von Pamoja, nach einem Tipp von Karin, die auf ihrer Waxprint-Linkparty darauf hinweist. Besonders gut gefällt mir das Unperfekte am Muster.... Mal passen die geometrischen Formen der unterschiedlichen Farben genau aufeinander...


 ... mal weniger. Auch ein Zeichen für selbstgemachte Kleidung.


Nun wünsche ich noch nicht schöne Weihnachten, denn ich habe noch Hoffnung, dass das Weihnachtskleid bis morgen fertig wird..... und damit zurück zum MMM, wo heute Frau Bunte Kleider ein wunderbares buntes Kleid trägt.


Mittwoch, 14. Dezember 2016

Vintage Lines - MMM No. 14

Heute trage ich - wie letzten Mittwoch schon in gelb - einen Schnitt aus der Ottobre 05/2016: Vintage Lines. Es handelt sich um einen perfekten Winter-Oberteil-Schnitt für mich. Ich liebe Oberteile aus Woll-/Strickstoff, in Langarm sind sie mir aber häufig zu warm. Bei diesem Schnitt kann ich bei Bedarf immer noch zwischen Strickjacke drüber und Longsleeves drunter wählen. Außerdem ist es schnell genäht und benötigt wenig Stoff. - Der ist übrigens von René Lézard.



Hübsches Detail: Die Armkugel wird nicht eingehalten, sondern in eine kleine Falte gelegt. Gefällt mir.
Für euch getestet: Fotografen in einstelligem Alter achten überhaupt nicht darauf, ob Kleidung sitzt oder nicht (und auch auf sonst nix, und machen nicht mehr als drei Bilder...und sind trotzdem großartig).
Mehr selbstgenähte Winterkleidung gibt es heute wieder hier auf dem MeMadeMittwoch-Blog.





Mittwoch, 7. Dezember 2016

Pulmu in gelb - MMM No. 13



Heute gehe ich in Weihnachtsbeleuchtungsgelb gekleidet. Ich bin sozusagen die personifizierte mobile Lichterkette.Mein neuer Rock heißt pulmu und ist von Named Clothing, einem finnischen Label, das in den deutschen Nähblocks vor allem durch die Schnitte Esme und aktuell Pilvi immer wieder vertreten ist.
 
Bildquelle
 
Erstmals begegnet ist mir pulmu bei Susi, die diesen Bleistiftrock mit den eingesetzten Keilen im Oktober in Würzburg genäht hat. Da habe ich mich spontan verliebt in den Schnitt und zufällig am selben Tag bei René Lézard passenden Stoff dafür ergattert.
 Die Farbe des Stoffes finde ich obersuper, dass er sehr leicht Fäden zieht, weniger. Mal sehen, wie sich das entwickelt. Geändert habe ich am Schnitt überhaupt nichts. Die D-Ringe habe ich aus einem Taschenmaterial-Set von Machwerk, das hier auf weitere Verarbeitung wartet, entwendet.
Das Oberteil ist aus der Ottobre 5/2016, Schnitt Nummer 5. Ich habe es bisher zweimal aus Strickstoff genäht und mag es sehr.



Ich freue mich, dass der Rock nun endlich fertig ist (-und ich endlich mit dem Weihnachtskleid-Zuschnitt anfangen kann, da hinke ich nämlich ein wenig hinterher).

Nun reihe ich mich ein in die Riege der Selbermacherinnen, die sich heute hier auf dem MeMadeMittwoch-Blog treffen, Sylvia von Frauenoberbekleidung empfängt uns dort in selbstgenähter und selbstgestrickter Kleidung.